• Acinetobacter species (1000x) gramnegative kokkoide Stäbchen

    © LG1
  • Acinetobacter jejunii
    auf MacConkey-Agar

    © LG1

Kurzinformation:Acinetobacter - Arten

Arten Acinetobacter baumannii (ca 90% aller klinischen Isolate)
Acinetobacter junii, Acinetobacter lwoffii, A. calcoaceticus.
A. bayly, A. bouvetii, A. haemolyticus, A. radioresistens, A. gerneri, A. johnsonii, A. ursingii, A. schindleri, A. bouvetii, A. tjernbergiae, A. towneri, A. grimontii, A. tandoii, A.parvus.
Acinetobacter genomospecies 6; 9; 10; 11 -17 (Bouvet et Grimont)
Acinetobacter strain 10090 (Gerner-Smidt et Tjernberg) Acinetobacter strain 10095 (Gerner-Smidt et Tjernberg).

Bekannte Infektionen Acinetobacter sind im zunehmenden Mass für klinisch relevante Infektionen in Intensivstationen verantwortlich. Sie verursachen Bakteriämien, Meningitiden aber auch Harnwegsinfekte, die infolge zunehmender Antibiotikaresistenz dieser Erreger nur schwer zu therapieren sind.

Empfindlichkeiten u. Therapie Acinetobacter sind natürlicherweise auf Cefalosphorine der 1. Generation resistent. Dazu kommen oft Multiresistenz auf Betalaktame und Aminoglykoside. Diese wird durch Betalaktamasen und Aminoglykosid-modifizierende Enzyme verursacht. Imipenem - hydrolysierende Stämme wurden in Grossbritannien und Portugal beschrieben. Ein Antibiogramm sowie eine sorgfältige Identifikation sind unabdingbar um eine gezielte Therapie durchführen zu können. In der Literatur werden Imipenem mit oder ohne gleichzeitige Gabe eines Aminoglykosids empfohlen.

Systematik Die Gattung Acinetobacter wurde durch Brisou und Prévot 1954 mit Acinetobacter calcoaceticus als Typ-Spezies eingeführt. Bereits 1911 wurde durch Beijernick Micrococcus calco-aceticus beschrieben, später wurde dieser Keim verschiedenen anderen Gattungen wie Achromobacter, Alcaligenes, Diplococcus, Herella, Mima, Moraxella oder Neisseria zugeordnet. 2003 wurden noch 8 neue Acinetobacter Arten beschrieben.

Literatur Siegrist, H. (2000) Acinetobacter spp.: Nosokomiale Infektionen, Epidemiologie und Antibiotikaresistenz.
Bergogne-Bérézin and K.J. Towner (1996): Acinetobacter spp. As Nosocomial Pathogens: Microbiological, Clinical and Epidemiological Features. Clin. Microbiol. Reviews 9, 146-165
Schreckenberger, P. C., M. I. Daneshvar, R. S. Weyant, and D. G. Hollis. 2003. Acinetobacter, Achromobacter, Chryseobacterium, Moraxella, and other nonfermentative gram-negative rods, p. 749-779. In P. R. Murray, E. J. Baron, J. H. Jorgensen, M. A. Pfaller, and R. H. Yolken (ed.), Manual of clinical Microbiology, 8th ed. American Society for Microbiology, Washington, D.C
Levin, A. S. 2002. Multiresistant Acinetobacter infections: a role for sulbactam combinations in overcoming an emerging worldwide problem. Clin. Microbiol. Infect. 8:144-153

Spezielles

A. baumanii ist ein ubiquitäres Bakterium, das besonders gegen Umwelteinflüsse widerstandsfähig und gegen Antibiotika multiresistent ist. Er ist zusammen mit anderen Erregern (Enterobacteriaceae, Pseudomonas, Staphylokokken, Enterokokken) verantwortlich für nosokomiale Infektionen (Wunden, Harntrakt, Respirationsstrakt) mit hoher Morbidität und Letalität beim Menschen.