• Gardnerella vaginalis Kolonien gehemmt
    durch SPS

    © LG1
  • Gardnerella vaginalis

    © LG1

Kurzinformation:Gardnerella

Arten Gardnerella vaginalis

Bekannte Infektionen Kolpitis, bakterielle Vaginose, intrauterine und neonatale Sepsis.
HWI



Empfindlichkeiten u. Therapie Clindamycin und Metronidazol bei vaginalen Infekten, andere Infektionen auch mit ß-lactam Antibiotika (z.B. Amoxycillin).
Metronidazol - resistente Stämme wurden beschrieben (Aroutcheva, A.A.: Gardnerella vaginalis, Isolated from Patients with Bacterial Vaginosis and from Patients with Healthy Vaginal Ecosystem, Clinical Infectious Diseases, 2001; 33:1022-7)

Systematik Gramlabile, nicht sporenbildende Stäbchen welche 1955 von Gardner und Duke als Hämophilus vaginalis beschrieben, 1963 von Zinnemann und Turner in Corynebacterium vaginalis umgetauft und 1980 von Greenwood and Pickett endlich als eigene Gattung Gardnerella eingeführt wurden.

Literatur Hillier, S.L. (1993). Diagnostic microbiology of bacterial vaginosis. Am. J. Obstet. Gynecol. 169, 455-459
Aroutcheva, A.A.: Gardnerella vaginalis, Isolated from Patients with Bacterial Vaginosis and from Patients with Healthy Vaginal Ecosystem, Clinical Infectious Diseases, 2001; 33:1022-7
HWI-Erreger Gardnerella in Euro. J. Clinical Microbiology, Vol. 3 Nr. 3, 1984, p270

Spezielles

Direkte Mikroskopie von genitalen Materialien und suche nach Clue - Cells (Schlüssel-Zellen), d.h. Epithelzellen die dicht mit feinen kokkoiden Stäbchen bedeckt sind.