• Cyclospora cayetanensis

    Nativstuhl

    © LG1
  • Cyclospora cayetanensis

    mod. Ziehl-Nelsen-Färbung

Kurzinformation:Cyclospora cayetanensis (Zyklosporiasis)

Vorkommen: Weltweites Vorkommen, gehäuft in Regionen mit ungenügender Wasserqualität (fäkale Verunreinigungen).

Übertragung: fäkal-orale Aufnahme von Oozysten
Befallen werden sowohl immunkompetente wie–kompromittierte Personen. Epidemisch und endemisch auftretende Durchfallerkrankungen wurden 1985 erstmals beschrieben.

Inkubation: mehrere Tage

Präpatenz: -

Mögliche Manifestation: Durchfallerkrankung mit häufigen wässrigen Entleerungen, begleitet mit Oberbauchkrämpfen. In dieser Phase kann es zu grösserem Gewichtsverlust kommen.

Die Symptome können während oder wenige Tage nach einem Tropenaufenthalt erfolgen und sind nicht von einem typischen Reisedurchfall zu unterscheiden. Die akute Phase kann in eine
langwierige Oberbauchstörung mit schubweiser Verdauungsstörung übergehen. Eine ausgeprägte Müdigkeit mit plötzlichem Einschlafen wird oft beobachtet.


Therapievorschlag: Eine sichere Therapie ist nicht bekannt. Cotrimoxazol über wenigstens 10 Tage ist in der Regel erfolgreich. Die üblichen Amöbenmittel zeigen keine Wirkung.

Literatur: W. Lang, T. Löscher: Tropenmedizin in Klinik und Praxis, Thieme Verlag, 3. Auflage
H. Mehlhorn, D. Eichenlaub, T. Löscher, W. Peters : Diagnostik und Therapie der Parasitosen des Menschen, Verlag Gustav Fischer, 2. Auflage.

Kommentar zur Routinediagnostik:

Die Diagnose erfolgt durch den Nachweis der Oozyten im SAF-fixierten Stuhl.