• Campylobacter jejuni. (1000x) Gramnegative, schraubenartig gedrehte Bakterien

    © LG1
  • Campylobacter jejunii sensibel gegen Erythromycin (E) und resistent auf Ciprofloxacin (C)

    © LG1

Weitere Bilder...

Kurzinformation:Campylobacter jejuni (Campylobacter coli)

Definition: Die Gattung Campylobacter umfasst 14 Species. Die häufigsten enteropathogenen Species sind C. jejuni (ca. 90%), gefolgt von C. coli (ca. 10%).

Morphologie und Kultur: Campylobacter sind gebogene bis kommaförmige, gramnegative nicht sporulierende Stäbchen. Optimale Wachstumsbedingungen bestehen bei mikroaerophiler Atmosphäre. Kulturen werden somit
unter spezifischen Wachstumsbedingungen gezüchtet. Die Koloniemorphologie wird auf geeigneten Nährmedien beurteilt.

Pathogenese: Campylobacter sp. sind nach Salmonella sp. die zweithäufigsten bakteriellen Durchfallerreger.
Die krankheitsauslösende Infektionsdosis soll bei 500 - 1000 Keimen liegen.

Klinik: Nach einer Inkubationszeit von 2-5 Tagen beginnt oft eine massiv verlaufende enterale Infektion mit Kopfschmerzen, Fieber und starken Abdominalkrämpfen.
Blutige Durchfallattacken sind häufig.
Nach der akuten Erkrankung folgt eine ca. 3 Wochen dauernde asymptomatische Ausscheidungsphase. Seltene Spätkomplikationen sind eine Arthritis und das Guillain-Barré-Syndrom.

Therapie: Leichtere bis asymptomatische Verläufe erfordern keine antibiotische Therapie. Bei einer schwer verlaufenden enteralen Infektion können Erythromycin oder Fluoroquinolone eingesetzt werden.
Solange die Durchfälle anhalten sollte viel getrunken werden.

Epidemiologie: Die wichtigsten Infektionsreservoire sind Geflügel, Rinder und Oberflächenwasser. Als Infektionsquelle für den Menschen spielen Geflügelfleisch, Rohmilch sowie Wasser die grösste Rolle.

Patientenberatung: siehe Epidemiologie

Anmerkung zur Labordiagnose:

Wird auf unserem Auftragsformular unter Stuhl-Infektiologie “Kultur auf übliche pathogene Keime” vermerkt, suchen wir routinemässig nach Salmonellen, Shigellen und Campylobacter.

Klinische Angaben geben wichtige Hinweise für die Routinediagnostik.