• Isospora belli
    © LG1

Kurzinformation:Isospora belli

Vorkommen: weltweit

Übertragung: Oral durch Aufnahme sporulierter Oozysten mit kontaminierter Nahrung oder im Trinkwasser.

Inkubation: 2-13 Tage

Präpatenz: 7-9 Tage

Mögliche Manifestation: Bereits nach 2 Tagen kann es bei schweren Infektionen, im Verlauf der Schizogonie mit starker Parasitenvermehrung, zu heftigen Diarrhöen kommen. Die mehrere Tage andauernden Diarrhöen werden durch Übelkeit und Erbrechen begleitet.
Schwache Infektionen bleiben dagegen meist unbemerkt. Die Isosporiasis ist primär eine opportunistische Infektion von AIDS-Patienten, die in südlichen Ländern unter ungünstigen Hygienebedingungen leben müssen.

Therapievorschlag: Mittel der Wahl ist Cotrimoxazol. Bei Rezidiven ist eine Suppressionstherapie mit Cotrimoxazol notwendig. Bei Therapieversagen ist Pyrimethamin eine Alternative. Amöbenmittel sind nicht wirksam.

Literatur: W. Lang, T. Löscher: Tropenmedizin in Klinik und Praxis, Thieme Verlag, 3. Auflage.
H. Mehlhorn, D. Eichenlaub, T. Löscher, W. Peters: Diagnostik und Therapie der Parasitosen des Menschen, Verlag Gustav Fischer, 2. Auflage.

Kommentar zur Routinediagnostik:

Die Diagnose wird durch Zysten im SAF-fixierten Stuhl gestellt.