• Giardia lamblia

    Trophozoit (Jodfärbung)

    © LG1
  • Giardia lamblia

    Trophozoit
    von der Seite

    © LG1

Kurzinformation:Giardia lamblia

Vorkommen: weltweit, teilweise endemisch in der Bevölkerung

Übertragung: Die mit dem menschlichen Stuhl ausgeschiedenen, infektiösen Zysten können auf fäkal-oralem Weg übertragen werden.
Übertragungen durch Wasser und Nahrungsmittel sind ebenfalls häufig.

Inkubation: variabel (Tage-Wochen). Es scheint mehrere Varianten von Lamblien zu geben welche sich in Inkuabtionszeit, Pathogenität und Verweildauer unterscheiden.

Präpatenz: Tage bis Wochen

Manifestation: unregelmässige Durchfälle:
Der drängende, breiige Morgenstuhl, die Hyperperistaltik und Flatulenz sind Leitsymptome der Giardiasis. In Endemiegebieten mit hoher Durchseuchung ist der Anteil an symptomlosen Trägern grösser, als in Mitteleuropa.

akute Giardiasis:
Sie steht gewöhnlich in zeitlichem Zusammenhang mit einer Tropenreise. Die Symptome beginnen innerhalb von 4 - 7 Tagen mit einer Diarrhoe, die besonders nach dem Essen auftritt. Fieber, Erbrechen und krampfartige Schmerzen können bei stärkerem Befall, vorwiegend bei Kindern, auftreten.

Therapievorschlag: Mittel der Wahl sind orale Nitroimidazol-Präparate, z.B. Flagyl. Sowohl kürzere Kuren mit hohen Dosen als auch längere Kuren mit niedrigen Dosen sind effektiv.

Literatur: W. Lang, T. Löscher: Tropenmedizin in Klinik und Praxis, Thieme Verlag, 3. Auflage.
H. Mehlhorn, D. Eichenlaub, T. Löscher, W. Peters: Diagnostik und Therapie der Parasitosen des Menschen, Verlag Gustav Fischer, 2. Auflage.

Kommentar zur Routinediagnostik:

Die Diagnose der akuten Giardiasis nach Tropenaufenthalt ist einfacher als bei einer chronischen Infektion. Die Konzentration von Lamblien im Stuhl kann sehr variieren.

Bei der Untersuchung von drei verschiedenen Durchfallstühlen gelingt der Nachweis in 70-80% der Fälle.